Gesundheitstipps

Bluthochdruck ein Problem unserer Zeit!

Etwa 20 Millionen Menschen sind von Bluthochdruck betroffen, wobei die Dunkelziffer vermutlich höher ist. Von Bluthochdruck spricht man, wenn sich der dauerhafte Blutdruckwert über 140/90 mmHg befindet. Auch bei unspezifischen Symptomen wie Kopfschmerzen oder Schwindel ist es sinnvoll seinen Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren. Durch gefäßverengende Ablagerungen (Plaques) kommt es oft zur Arteriosklerose und somit zur schlechteren Versorgung der Organe. Im schlimmsten Fall kann es zum Gefäßverschluss kommen, der mit einem Schlaganfall oder Herzinfarkt enden kann.
Zu den Risikofaktoren gehören Bewegungsmangel und Übergewicht, sowie hohe Cholesterin- und Zuckerwerte. Seit längerem ist bekannt, dass man Bluthochdruck mit dem Eiweißbaustein Arginin behandeln kann. Arginin setzt im Körper Stickstoffmonoxid frei, welches die Blutgefäße elastisch und gesund erhält. In Kombination mit Folsäure, Vitamin B6 und B12 kann zusätzlich der Homocysteinspiegel (Homocystein = eine schwefelhaltige Aminosäure, welche die Blutgefäße schädigen kann) gesenkt werden.

Durch eine gesunde Lebensweise, richtige Ernährung, ausreichende Bewegung und Normalgewicht können Sie Bluthochdruck vermeiden oder sogar senken.

Auch Prof. Dr. rer. nat. Robenek (Leiter des Leibniz-Instituts für Arteriosklerose- Forschung der Universität Münster) hält die Einnahme dieser adernschützenden Substanzen für eine gute Präventivmaßnahme, besonders bei Rauchern und unter starkem Stress stehenden Menschen.


Wenn zu viele Säuren krank machen

Die Übersäuerung ist heutzutage eine der häufigsten Krankheitsursachen. Etwa 80% der Menschen haben einen gestörten Säure-Basen-Haushalt. Vor allem das Bindewebe ist eine einzige Säuredeponie (z.B. muskuläre Verhärtungen im Nacken-und Schulterbereich).

Die wichtigsten Bestandteile von Säuren und Basen:


Die Stoffwechselprozesse sind abhängig von einem möglichst gleichmäßigen pH-Wert in den Zellen (optimal wäre 7,0 pH). Wenn dieser Wert niedriger ausfällt, können bestimmte Enzymreaktionen ausfallen und der Stoffwechsel kann zum Stillstand kommen. Das bedeutet Vergiftung und damit kann es zum Absterben der Zellen kommen.

Mögliche Folgen der Übersäuerung:


Durch eine Entsäuerungskur und eine basenreichere Ernährung kann man wieder ein Gleichgewicht von Säuren und Basen herstellen.
Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen und praktische Maßnahmen.


Für weitere Informationen, Beratung und Behandlung können Sie gerne Termine bei mir vereinbaren.